Discorporate Festival 2012 / Sampler

by Discorporate Records

/
  • Streaming + Download

     

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.

about

Noisey, Taz, Ox, Mittelstern & Sax präsentieren:

/// DISCORPORATE FESTIVAL 2012 ///

So 27.05. & Mo 28.05.
Scheune Dresden

www.discorporate-records.com/festival


EXTRA LIFE (US) // ELECTRIC ELECTRIC (FR) // TARENTATEC (DE) // VUK (FI) // DEAD WESTERN (US) // DON VITO (DE) // ELFIN SADDLE (CA) // COTTON PONIES (DE) // GNARLED BIKERS (DE) // GARDA (DE) // CONNY OCHS (DE) // DISTRACTION (DE/FR)

/// Tickets ///
Scheunecafe (keine VVK-Gebühr!)
Sax-Ticket
SZ-Ticketservice
Konzertkasse Dresden
oder online
www.tixforgigs.com/site/Pages/Shop/ShowEvent.aspx?ID=5509
www.konzertkasse-dresden.de

FESTIVALTICKET VVK 20€+Gebühr / AK 25€
TAGESTICKET AK So 16€ / Mo 14€

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

::: EXTRA LIFE (US, Northern Spy) :::
www.extralifeblood.com
vimeo.com/9640117
Extra Life, die finsteren Artrock-Provokateure aus Brooklyn, fordern seit 2008 die musikalische Welt heraus mit ihrem alchemischen Mix aus moderner Komposition, düsterer Symbolhaftigkeit, komplexem Metal, innovativer Elektronik und der ernsten Klarheit mittelalterlichen Gesangs. Die Band wurde gegründet vom exzentrischen Wunderkind Charlie Looker, der vorher bereits in Gruppen wie Dirty Projectors oder Zs sein Unwesen trieb. Ihre beiden sehr unterschiedlichen Alben "Secular Works" (2008) und "Made Flesh" (2010) haben die New Yorker Szene gehörig aufgerüttelt und sowohl Verehrung als auch Verachtung hervorgerufen. Im Mai 2012 erscheint nun das dritte Album "Dream Seeds" auf Africantape / Northern Spy. Nach bereits drei Touren in Europa, u.a. mit Deerhoof und Festivals wie dem Primavera Sound, Kilbi, Villette Sonique und dem Moers Festival, beehren Extra Life 2012 wieder ihre europäischen Getreuen.

::: DEAD WESTERN (US, Discorporate) :::
www.myspace.com/soundsofloveandspace
www.youtube.com/watch?v=kGsnT9-d3Uw
In den Songs von Troy Mighty, getragen von geduldvoller akustischer Gitarre, herrscht Traurigkeit und Hoffnung zugleich. Seine außergewöhnlich tiefe Stimme, sein verstörendes Timbre scheint aus unbekannten doch vertrauten Tiefen zu uns zu gelangen. Er singt zu uns sinnlich von der Schwere des Seins und der Schönheit der Welt, von fernen Orten und ihren Menschen. Spielerisch tänzeln Streicher, Bläser, Percussion oder eine singende Säge im Netz der zärtlich gepickten Gitarre. Zusammen stoßen sie Erinnerungen an das Gewicht von Leonard Cohen, Antony & the Johnsons, Scott Walker oder Bill Callahan an. Mighty‘s Songs klingen als wären sie schon seit hunderten Jahren auf dieser Erde – Musik, in der man sich verstecken und der Welt da draußen trotzen kann. Dead Western ist im Mai unterwegs mit seinem neuesten Dark-Folk-Epos „Everything, Eternally“.

::: TARENTATEC (DE, Discorporate) :::
www.tarentatec.de
www.youtube.com/watch?v=rVMb9XPm1bc
Tarentatec sind, so wenn man denn will, die Kernformation von Discorporate Records. Auf ihrem Mist gründete sich das musikalische Selbstverständnis der Anfangstage des Labels (und Bands wie SchnAAk, Zonnhaider's Club oder Osis Krull), damals noch in der Thüringer Heimat. Hier nahmen Jugendkulturen die große weite Welt in sich auf und in dieser Ecke erblühte eine Art avantgardistische Punkmusik. Das ging teilweise mit radikalen Lebensentwürfen einher, Akzeptanz von prekärer Bohéme, die sich aber eher wenig bohemisch verhält, sondern mehr wie ein Punk im Hippiekostüm – oder andersrum. Tarentatec sind Bauch.

::: ELECTRIC ELECTRIC (FR, Herzfeld) :::
electricelectric.fr
vimeo.com/10788992
Electric Electric, eine hyperaktive dreiköpfige Band aus Strasbourg, fordern uns auf zu einen spastischen Tanz mit ihrer minimalistisch-energetischen und apokalyptischen Instrumental-musik. Treibende komplexe Beats, irre Loops und viel Energie hinterlassen den Zuschauer entzückt und in Ekstase. Die Franzosen zerpflücken die Spielarten der Rockmusik und setzen sie degeneriert wieder zusammen. Sie haben einen Sinn für die Ästhetik des Repetiven, die in ihrem Minimalismus zu wütender Tanzmusik wird. Manche würden sagen, die Musik von Electric Electric passt in die Lücke zwischen Donna Summer, Battles & SunnO))).

::: VUK (FI, Johanna Kustannus) :::
agirlnamedwolf.tumblr.com
www.youtube.com/watch?v=fmNWoPR7ZyA
Die finnisch-amerikanische Künstlerin Emily Cheeger aka VUK kreiert üppig-mysteriöse Klangteppiche in ihrer intimen Kammermusik mit Hilfe von Chören, Orgeln, Zithern, Vodoo-Percussions und Indonesischen Gamelan-Instrumenten. Ihr letztes Album “The Plains” bescherte ihr schwärmende Überreaktionen seitens der finnischen und internationalen Presse, und half ihr ausgiebig in Europa und den USA zu touren, vorallem als Support für Fever Ray’s US-Tournee. Sie trat außerdem mit artverwandten Künstlern wie Owen Pallett, Dirty Projectors (von denen sie ein ehemaliges Mitglied ist), Swans, Tamaryn und Efterklang auf. Live wird sie von einer virtuosen dreiköpfigen Band unterstützt.

::: DON VITO (DE, Discorporate) :::
www.donvitodonvito.de
www.youtube.com/watch?v=oNK24tyV3Do
Die eigene Beschreibung „hyperkinetic instrumental noise tohubohu“ passt wie der Arsch auf den Eimer. Alle Gliedmaßen, die man besitzt, fangen gleichzeitig an zu zucken, wenn Don Vito das elektrische Chaos aus dem Sack lassen. Es ist, als würde man vom Kugelblitz verprügelt. Es ist die grinsende Apokalypse des Rock, vorgetragen von drei Irren, die Instrumente verdreschen, statt sie zu spielen. Aber niemals fehlt dem Chaos der rote Faden, an dem sich die verschachtelten Highspeed-Grooves entlanghangeln. Ab und zu wird der Wirbelsturm von kreischenden „Gesangs-einlagen“ durchbrochen. Für den Bruchteil einer Nanosekunde verstummen die Instrumente und ein dreifaltiger Grunzer, Brüller oder Heuler bläst durch deine Ohrtrompete. Nach kaum einer dreiviertel Minute ist es auch schon wieder vorbei und du lechzt nach dem nächsten Song.

::: COTTON PONIES (DE, Marbach) :::
cottonponies.bandcamp.com
www.youtube.com/watch?v=W9td7Crw8rU
Schwer beeinflusst von Bands wie Shellac, Ex-Models, Sonic Youth oder Hella, schrammeln sich die Cotton Ponies durch ihre beherzten Songs und tauschen alle furzlang die Instrumente. Die drei blutjungen Erfurter haben bisher zwei EPs beim Kollektiv „I love Marbach Records“ veröffentlicht und planen dieses Jahr ihre erste LP auf einem Majorlabel. Sonst in so illustren Gruppen wie Zentralheizung of Death, Mukra und der heiligen Welt aus Hack zugegen, wurden sie 2011 von BILD-Chefredakteur Johannes Zink zur „Besten Schülerband der Welt“ gekürt.

::: ELFIN SADDLE (CA, Constellation) :::
cstrecords.com/elfinsaddle
vimeo.com/35765588
Elfin Saddle ist eine kanadische Band, die mystische, avantgardistische und hybride Folkmusik intoniert. Die Japanerin Emi Honda und der Kanadier Jordan McKenzie begegneten sich Ende der 90er Jahre auf Vancouver Island und arbeiteten bereits an diversen Sound und Visual Art Projekten zusammen. Elfin Saddle haben ihn gefunden, den Kern. Was zählt, ist ihre kunstvolle Musik. Und doch machen sie es uns nicht einfach, die Erklärung wird nicht auf einem Silbertablett serviert, sondern schön langsam herbeigesehnt. Stück für Stück schält sich der Kern heraus, Stück für Stück wird abgetragen, vom Ballast, der den Blick verstellt. Bis wir plötzlich klar sehen: im Inneren ist die reinste, wundervollste Musik, die man sich vorstellen kann. Abgeschält in feinen Streifen von der Erdoberfläche, danach aus den Tiefen geholt – und mit dem Ergebnis Songskulpturen modellierend. Aus dem psychedelischen Sud von Größen wie Bark Psychosis, A Silver Mount Zion, My Bloody Valentine oder Luna destillieren sie die Essenz: Songwriter-Pop, der dir die Füße wärmt und das Herz reinigt. Fast zu schön um wahr zu sein.

::: GNARLED BIKERS vs. Steve Zissou (DE, Discorporate) :::
www.large-m.de
www.youtube.com/watch?v=e4inN7Jfvts
Krishan Zeigner und Lars Mäurer (beide u.a. Feindrehstar, Wise in Time, Charlie Bucket Trio&, Musik Krause) sind ein musikalischer Geist – zusammen kreieren sie groovende komplexe und improvisierte Jazz-Hop-Tunes. Findet euch wieder in Trance oder beim Kopfnicken. Die Gnarled Bikers kennen für ihre Musik nur eine Regel: Keine Proben!
Für das Discorporate Fest spielen sie ein spezielles Set, in welchem sie die Songs und Themen des größten Filmes der Moderne aufgreifen: „The Life Aquatic with Steve Zissou“ (Musik von Devo’s Mark Mothersbaugh).

::: CONNY OCHS (DE, Exile on Mainstream) :::
www.connyochs.com
www.youtube.com/watch?v=H-BSXpBM-xo
ConnyO))), Troubadour und Frontmann von The Baby Universal, ist momentan eher ein Begriff durch seine Akustik-Kollaborationen mit der Doom-Legende Scott “Wino” Weinrich, deren gemeinsames Album “Heavy Kingdom” gerade auf Exile On Mainstream Records erschienen ist. Conny Ochs kommt aus Halle und mehr braucht ihr auch nicht zu wissen. Der Rest liegt in seiner Musik.

::: GARDA (DE, Kumpels & Friends) :::
www.gardamusic.com
www.youtube.com/watch?v=XoP9gG5xUnE
Nach dem frenetischen Release-Konzert im Beatpol als 10-köpfige Band sind die relevanteste Band Dresdens in ihrer Kernformation beim Discorporate Fest dabei. Wir sind sehr glücklich über diesen Kontrastpunkt: Garda, was für herrliche Typen, was für eine wunderbare Band, wenn man die Szene-Scheuklappen runternimmt und nicht cool sein muss.
„Songs, die durch tiefste Täler wandern ohne dabei weinerlich zu wirken. Zurückgelehnter als Sophia, gefestigter als Conor Oberst, leiser als Damien Rice.“ (VISIONS)

::: DISTRACTION (DE/FR) :::
www.facebook.com/pages/Concentration/206071672832784
Distraction (Concentration) sind die Witze, die sich Mett Eagle, Tornado und Pedro Out im Proberaum ausdenken und durch ein kompliziertes Verfahren auf ihre Instrumente übertragen. Heavy-Duty-Drumming trifft auf knackernd-bibbernde Elektronik Sounds, Livesampling und gut durchdachte Gitarrenriffs, unterlegt mit einer zart-bitteren Stimme. Man könnte sagen Avantgarde-Pop, wenn das nicht so bescheuert klingen würde.

credits

released March 28, 2012

tags

license

all rights reserved